Das Kunstwerk des Monats

Peter Thol, ohne Titel, 2017, Öl auf Leinwand, 60 x 85 cm

Im Grunde ist das ein unwichtiges Bild. Man müsste nur frühmorgens zu einer feuchten Wiese gehen an deren Rand Weidenbäume wachsen, dort im Halbschatten stehen bleiben, um das aufkommende Licht hinter den Bäumen zu sehen, das einen zarten Saum entlang der belaubten Silhouette schimmern lässt. Man würde ein wenig dabei frösteln. Von November an allerdings muss man warten, bis neue schmale Blätter die Bäume zieren. Man müsste auch auf das besondere Licht warten und das hält sich meist nur kurz. Und wenn man dann einen solchen ausgesuchten Moment erleben könnte, würde man dessen Stimmung schätzen und sie gern aufgehoben wissen in einem Bild, in das man sich jederzeit versenken kann.


Archiv

Kim Reuter | Kim Reuter, o.T. (Rosen), 2018, Eitempera auf Leinwand, 100x150cm

David Rabinowitch | „Antipainting“, Farbholzdruck auf Papier, Unikat, 20x14,2 cm, 1962

Florian Thomas | „time,time“, 2019, Acryl auf Leinwand, 130 x 240 cm

Michael Kaul | Matrosenliebe, Acryl auf Nessel, 2018, 190 x 120 cm