Aylin Langreuter

Biografie

2012 Gründung der Dante-Goods And Bads GmbH zusammen mit Christophe de la Fontaine
2005 Philosophiestudium an der Universität Wien; Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds Bonn
2004 Stipendium Stiftung Kulturfonds
2001 Gründung der Wahnsinn und Methode GmbH, München
1997 - 2001 Akademie der Bildenden Künste, München, Meisterschüler bei Gerd Winner; Diplomarbeit: Final Destination
1976 Geboren in München

Einzelausstellungen

2015 Generelle Elektrik, Galerie Wittenbrink, München
2012 off/on Galerie Wittenbrink, München (Katalog)
2010 function follows fairytale, Spazio Rossana Orlandi, Mailand; function follows fairytale, Michelle Nicol Fine Arts, Zürich (Katalog)
2009 Also ob, Wittenbrink Fünf Höfe, München
2008 30 Jahre Galerie und Wiedervorlage, beide Galerie Wittenbrink, München
2007 Förderkoje, Art Colonge, Köln; Überblick, Sebastian Fath Contemporary, Mannheim
2006 nichtmehr/nochnicht, westwerk-hamburg; Sachbilder, Galerie Wittenbrink, München
2005 Sie leben, Rauminstallation, Projektraum R, Hamburg; Lassolicht, Neoninstallation, Wittenbrink FünfHöfe, München
2004 Erster Teil, Wiensowski & Harbord, Berlin (Katalog); Confession of Depression, Konzeptkunstprojekt, Zerwirkgewölbe, München
2003 Namenszug, 84-69-100, Galerie Wittenbrink, München; Werkschau, Wittenbrink FünfHöfe
2002 No 3, Geruchsinstallation, Maximiliansforum, München
2001 Ware, Galerie Wittenbrink, München
2000 Access to Success, Konzeptkunstprojekt zusammen mit Lea Schmidbauer, Rieger City, München
1999 Rechne mit deinen Defekten, Lichtinstallation, Akademiegalerie, München
1998 Rundgang, öffentliche Ausstellung verschiedener Arbeiten in Privatwohnungen, München

Publikationen

2012 Aylin Langreuter 1861|2011|2081, Jovis Verlag, Berlin
2009 function follows fairytale, Blumenbar Verlag, Berlin
2004 Erster Teil, Blumenbar Verlag, München
2002 damit bin ich gemeint, München
2001 Private Transportation, Versandkatalog für Wanddekoration, München